The water instinct blog

THEMA: Training & Technik

Du möchtest deine Skills auf dem Surfbrett verbessern? Geh‘ schwimmen!

Seien wir ehrlich: Der beste Weg, ein guter Surfer zu werden, ist einfach…nun ja… ‚viel surfen‘! In Bezug auf das richtige Training bedeutet das, dem Prinzip der „Spezialisierung“ zu folgen. Wahr ist aber auch, dass selbst wenn du am besten Surfer-Strand der Welt lebst, ständig auf der Suche nach diesen Adrenalin-Schüben umherreist oder als professioneller Surfer mit der besten Ausrüstung arbeitest: Früher oder später wirst du schlechte oder gar keine Wellen vorfinden. (Natürlich sind wir Normalsterblichen, die Kilometer weit von der Küste entfernt leben und mit langen, bitterkalten Wintern kämpfen müssen, noch schlechter dran!)

Für solche Fälle musst du auf einen alternativen Sport zurückgreifen können, der dich fit hält, ein sicheres Training gewährleistet und dir möglichst auch die Gelegenheit bietet, dich im Meer aufzuhalten.

Schwimmen ist dafür genau das Richtige.

Lass es mich erklären:

Wasser ist dein Medium …

Schwimmen ist effektiver und spezifischer als Laufen oder Radfahren, wenn es darum geht, die zwei Energiesysteme, die beim Surfen gebraucht werden, zu trainieren: den aeroben und den anaeroben Bereich.

Freistil

Biomechanisch betrachtet, ist der Freistil-Schwimmzug die Bewegung, die den Ruderbewegungen beim Surfen am nächsten kommt. Das bietet dir eine gute Möglichkeit, deine Effizienz beim Rudern zu erhöhen.

Mehr Spaß!

Als guter Schwimmer baust du mehr Muskelkraft in deinen Armen und deinem Oberkörper auf und wirst dadurch auch weniger schnell müde. Du wirst somit in der Lage sein, auf mehr Wellen zu surfen und deine Zeit im Meer ideal zu nutzen.

Leistung

Das Schwimmtraining verbessert deine Fähigkeit, Sauerstoff zu den Muskeln zu transportieren. Dadurch wirst du in der Lage sein, die auserwählte Welle vor deinen Gegnern zu erreichen, deine Surf-Manöver kraftvoll zu gestalten und zwischen den Wellen wieder schneller neue Energie zu sammeln.

Dein Board beherrschen

Dein Fitness-Level im Wasser ist sehr wichtig, um gefährliche Situationen zu vermeiden, wie z.B. länger andauernde Bewusstlosigkeit, der Verlust des Boards oder das Hineingeraten in eine unerwartete Strömung.

Wo und Warum?

Im Schwimmbad: Dies ist der beste Ort, Schwimmunterricht zu nehmen oder Trainingseinheiten zu absolvieren. Die Bedingungen im Schwimmbad sind stabil und berechenbar: ruhiges, klares Wasser mit einer idealen Temperatur.

Im Freien: Seen, Flüsse, das Binnenmeer oder Ozeane….. alles Orte, an denen die Bedingungen variabel sind – das ist eine reizvolle Herausforderung. Hier findest du dieselben Bedingungen vor, wie beim Surfen: Strömungen, Wellen und Wind. Im Freien sind die Trainingsbedingungen am realistischsten für deinen Sport – und damit vielleicht auch interessanter.

—————

Lass dich von unserer Kollektion inspirieren!

Verfasst von:
Nico Gil

Nico Gil

Nico Gil ist mit Sport aufgewachsen. Er vertrat seine Heimat Argentinien bei internationalen Swimm- und Wasserballwettkämpfen. Dafür beendete er sogar seine Karriere als Profi-Athlet in Europa. Heute ist er als Trainer im Hochleistungssport bekannt. Durch seine Laufbahn als Athlet und seine weitreichende Erfahrung u.a. im Bereich des Langzeittrainings, war er in der Lage, eigene moderne Trainingssysteme zu entwickeln. Sie sind auf die zwei wichtigsten Bereiche der sportlichen Betätigung ausgelegt: Gesundheit und Leistung. Nico leitet ein Sportzentrum auf Teneriffa und trainiert Weltklasse-Schwimmer, Triathleten und Surfer.

ALL POSTS FROM THE AUTHOR:
Veröffentlicht:Training & Technik

LEAVE A REPLY